Info
Termine
Klassen
Lehrer
Kontakt
Pädagogik
Schulleiterberichte
Archiv
  Lehrerkollegium feiert Schuljahresabschluss
Verabschiedung verdienter Kollegen
 
   
     
 

Zum traditionellen Schuljahresabschluss trafen sich am Vorabend des letzten Schultages sämtliche Lehrer und Mitarbeiter der Grundschule Egenhausen in der Pizzeria „Ochsen“ in Spielberg. Nach der Begrüßung ging Schulleiter Dirk Seifert zuerst einmal auf das vergangene Schuljahr ein, beleuchtete viele Ereignisse, Projekte und Veranstaltungen.
Der Höhepunkt war dann das vor wenige Wochen durchgeführte Schulfest. Gerade da hat sich gezeigt, dass die Schule ein gut funktionierendes Kollegium hat, das über das normale Maß hinaus gehende sehr engagierte Arbeit geleistet hat. Zu jedem Lehrer sprach der Schulleiter persönliche Worte.

  
   zur Bildergalerie >>>

Er vergaß aber auch nicht die weiteren an der Schule tätigen Mitarbeiter, unter anderem lobte er die hervorragende Arbeit von Hausmeisterin Hermina Lis, sowie die AG-Leiter Ernst Stickel, Carmen Guhl und Michaela Kalmbach, die an diesem Abend spontan zusagten, im kommenden Schuljahr wieder eine AG anzubieten.
Danach ging es an die ersten Verabschiedungen. Vier Jahre lang waren Annett Bauerheim, Sabine Schemel, Birgit Astfalk und Anne Krethlow als Gebärdensprachdolmetscherinnen an der Schule tätig, um das gehörlose Kind Lukas Pöllinger zu begleiten. Schulleiter Dirk Seifert bescheinigte allen eine nahtlose und harmonische Einfügung in das Kollegium: „Sie haben sich so verhalten, dass es überhaupt nicht lange dauerte, dass Sie ganz einfach dazu gehörten.“ Mit dem schon zur Tradition gehörenden für alle gleichen Geschenk, aber auch einem auf jede einzelne Person zugeschnittene Bild-Collage bedankte sich der Schulleiter. Nach dem Essen ging es zum zweiten Teil der Verabschiedungen. Nadine Seeger war seit dem 1. Februar 2014 zur Ausbildung an der Schule. Zuvor hatte sie schon ein dreimonatiges freiwilliges Praktikum absolviert. Sehr zielstrebig, fleißig, selbständig und enorm engagiert hat sie ihre Ausbildung zur Lehrerin praktiziert. Das Ergebnis konnte sich dann auch sehen lassen, denn sie hat in sämtlichen Prüfungen ein Ergebnis mit Auszeichnung erreicht. Schon lange vor dem Ende ihrer Ausbildungszeit wurde ihr eine Lehrerstelle zugesagt, und zwar an der Theodor-Gerhard-Schule in Freudenstadt. Der aus Hallwangen stammenden jungen Grund- und Hauptschullehrerin wünschte der Schulleiter alles Gute auf ihrem weiteren Berufs- und Lebensweg.
Etwas tränenreich war die weitere Verabschiedung. Verena Bürkle war immerhin fünf Jahre lang an der Grundschule Egenhausen. Aus persönliche Gründen stellte sie zu Jahresbeginn einen Versetzungsantrag, da ihre Familie, Angehörige und Freunde im Raum Waiblingen leben. Diese Entscheidung fiel ihr nicht leicht, denn nach ihren eigenen Aussagen waren die Jahre in Egenhausen ihre schönsten Jahre. Auch für das Kollegium und den Schulleiter war es nicht leicht, sie nun gehen zu lassen: „Sie wurde recht schnell zur guten Seele der Schule, war bei allen sehr beliebt und konnte mit jedem ein tolles Team bilden. Sie hatte das uneingeschränkte Vertrauen der Schulleitung und die Eltern wussten ihr Kinder bei ihr in den besten Händen.“ Mit Verena Bürkle verlässt eine geschätzte Kollegin und eine sehr gute Lehrerin die Schule in Richtung Fellbach, wo sie nach den Sommerferien an der dortigen Zeppelinschule ihre neue Stelle antreten wird.
Nach einem ausgezeichneten Dessert saß man noch in gemütlicher Runde beisammen, schwelgte in Erinnerungen oder freute sich auf die kommenden Wochen der Sommerferien.