Info
Termine
Klassen
Lehrer
Kontakt
Pädagogik
Schulleiterberichte
Archiv

Schöne und harmonische Einschulungsfeier

(zur größeren Bildansicht bitte auf die Bilder klicken)

Am Samstag, den 15. September 2001 war es für die Vorschüler der beiden Kindergärten endlich soweit: Sie durften zum ersten Mal richtig in die Schule gehen. Doch zuerst wurde in der Kirche der gewohnte Einschulungsgottesdienst gefeiert. Unter dem Thema »Ein Vogel verlässt das Nest« wurde mit Beiträgen der Schüler, Lehrer und Eltern den ErstklässIern vermittelt, dass sie nun das wohlbehütete Nest des Elternhauses und des Kindergartens verlassen müssen. Doch mit der Hilfe Gottes und der Lehrer wird dies sicherlich gelingen.

Anschließend konnte Schulleiter Dirk Seifert in der vollbesetzten Gemeindehalle alle Eltern, viele Verwandten und Freunde, alle Lehrer und Elternbeiräte begrüßen. Auch Bürgermeister Frank Buob und fast alle Erzieherinnen der beiden Kindergärten ließen es sich nicht nehmen, der Feier beizuwohnen.

Die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule hatten sich viel Mühe gegeben, ein Programm zusammenzustellen, damit die »Neuen« gleich sehen konnten, was in der Schule alles auf sie zukommen wird.

»Herzlich willkommen« hieß das Begrüßungslied der Klasse 2 und die Schüler der Klasse 3b führten das lustige Stück »Der Tausendfüßler« auf.

Musikalische Beiträge durften ebenfalls nicht fehlen. So gab es zwei Beiträge der Flötengruppen Klasse 3b und 4 und ein Trompetenstück von Annika Rath aus der Klasse 4.

ach Begrüßungsworten des Schulleiters in Gedichtform wünscht er den neuen Grundschülern, dass sie sich an ihrem neuen Lernort wohlfühlen, dass sie immer gerne und mit Freude in die Schule gehen.

Nun wurde es schwungvoll. Die Klasse 4 hatte einen »Tüchertanz« einstudiert, der wegen der farbigen Tücher und der fetzigen Musik beim Publikum sehr gut ankam.

Danach konnte man die wirklich konzentrierte Aufmerksamkeit der Einschulungskinder bewundern, denn die Klasse 3a führte in einem Gedicht vor, was alles passieren kann, wenn man mit seinen Schulsachen (zum Beispiel mit dem Füller) nicht sorgfältig umgeht.

Bevor die Erstklässler dann zu ihrer ersten Unterrichtsstunde in die Schule gingen, hatten sich die Schüler der vierten Klasse noch etwas sehr Schönes ausgedacht, was sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern sehr gut ankam. Jeder 4.-Klässler übernahm eine Patenschaft für einen oder zwei Schulanfänger, um diesen in der ersten Zeit zu helfen, wenn es Probleme gab. Und schon in den ersten Schultagen konnte man sehen, dass sich dies für die Gemeinschaft und für das tägliche Miteinander hervorragend bewährt hatte.

Unter dem Beifall der Erwachsenen verließen dann die Erstklässler zusammen mit ihren Paten und den beiden Klassenlehrerinnen Erika Waidelich und Iris Abel die Festhalle in Richtung Schulhaus.

In der Zwischenzeit hatten die Elternbeiräte Kaffee und Kuchen vorbereitet, so dass die Gäste sich noch in gemütlicher Atmosphäre unterhalten konnten, bis die erste Schulstunde vorbei war.

Schulleiter Dirk Seifert bedankte sich bei allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieser harmonischen Einschulungsfeier beigetragen haben. Er lobte das Engagement der Eltern (am ersten Elternabend waren alle Eltern anwesend) und bat darum, dass dies auch die nächsten vier Jahr so bleiben möge.