Info
Termine
Klassen
Lehrer
Kontakt
Pädagogik
Schulleiterberichte
Archiv
  Bericht des Schulleiters beim Gemeinderat
Dienstag, den 29.04.2008
 
         
 
  1. Allgemeine Daten:

  2. a) Schülerzahlen + Klassen

    -   6 Klassen (Klassenstufe 3 und 4 zweizügig) = 127 Schüler
    -
       Kl. 1 = 29 SS , Kl. 2 = 27 SS , Kl. 3 = 36 SS , Kl. 4 = 33 SS

    b) Lehrer + Mitarbeiter

    -   8 Stammlehrer (Frau Waidelich, Frau Abel, Frau Rentschler, Frau
        Konstantinidis, Frau Temeschinko, Frau Haug, Herr Neudert + Herr Seifert
        als Schulleiter und Klassenlehrer)
    -
       2 kirchliche Lehrkräfte mit jeweils 2 Unterrichtsstunden (Herr Raiser,
        Frau Doll)

    -   1 Lehreranwärterin (Frau Kathrin Minkel aus Bad Neustadt)
    -   1 Lehreranwärterin (Frau Barbara Scheller aus Heppenheim)
    -   Frau Schmitt (mit 5 Std. aus Oberschwandorf abgeordnet)
    -   Frau Hartmann im Ruhestand
    -   Frau Rentschler neu an der Schule (aus Calw)

    c) Gemeindeverwaltung + Bauhof + Hausmeisterin

    Angenehme und sehr zufriedenstellende Zusammenarbeitarbeit in allen
         Bereichen.



  3. Schulhaus und Räumlichkeiten:

    a) Nutzung des Schulhauses

    -   Computerraum durch vhs + Fortbildungen
    -
       Werk- und Bastelraum durch den Kindergarten und die vhs +
        Jugendkunstschule

    b) Nutzung des Pausenhofes

    -   durch den Kindergarten
    -
       Veranstaltungen durch Vereine


  4. Schulträger:

    a) Zusammenarbeit

    -   angenehmer und sehr offener Umgang mit allen Beteiligten
    -
       Offene Ohren für sämtliche Belange, die die Schule (Gebäude, Bedienstete
         usw.) betreffen

    -   Probleme oder Anfragen, Wünsche und Sorgen werden unkompliziert und
        schnell erledigt

    b) Schuletat

    -   sehr zufriedenstellend
    -
       Schule ist sehr gut ausgestattet

    c) Schulgebäude

    -   Probleme werden schnell behoben
    -
       Schalldämmung im TW-Raum


     
  5. Schulinterne Angelegenheiten:

    a) Sportliche Aktivitäten

    -   3 Stunden Sportunterricht pro Klasse
    -   Zertifikat "Schule mit bewegungserzieherischen Schwerpunkt"
    -
       AG's in Fußball, Tischtennis, Jazz-Tanz, Schach
    Finanzierung durch Lehrbeauftragtenprogramm (7,-€) des Landkreises und des Sportkreis Calw (10,- €)

    b) Musische Angebote

    -   Schulchor (Leitung Frau Abel)
    -
       Kooperationen mit der Musikschule, dem Musikverein, dem Posaunenchor
        (mit Schnupperstunden)

    c) Verlässliche Grundschule

    -   kein Unterrichtsausfall – alle Unterrichtsstunden werden gehalten (auch im
        Krankheitsfall von Lehrern)
    -
       Einige wenige Kinder von berufstätigen Müttern werden ab 7.15 Uhr bis 12.45
        Uhr betreut (schulinterne Regelung)

    d) Ausbildungsschule

    -   seit 1.2.2006 ist die GS Egenhausen Ausbildungsschule für Lehrer (auch
        Anerkennung für gute Arbeit)
    -
       mehrere Praktikanten sind laufend an der Schule (BOGY oder
        Blockpraktikum)

    e) Patenschaft der Grundschule

    -   seit drei Jahren Übernahme einer Patenschaft für ein Kind aus Phuket
        (6 Jahre Schulbildung sind dadurch gewährleistet)

    f) Computerraum

    -   Ausstattung ist für eine reine kleine Grundschule sehr gut
        (15 Arbeitsplätze)

    -   Vernetzung aller PC's und mit dem Rektorat
    -   Farb-Laser-Drucker dank Spende der Volksbank
    -
       Schüler erlernen den Umgang mit dem PC von Anfang an und können am
        Ende der Klasse 4 alles was notwendig ist

    -   Kostenlose Nutzung des Internets inclusive Nutzung des E-Mail-Bereiches
        (Sponsoring durch Telekom)

    -   Computerecke mit 4 Plätzen in der Klasse 1 / 2 (aus Spende der Firma
        "Homag")



  6. Veranstaltungen:

    a) Feste und Feiern im Schuljahresrhytmus

    (wie Einschulungsfeier, Abschlussfeier, Nikolaus- und Adventstreffen, Schülergottesdienste, Bundesjugendspiele usw.)

    b) Beteiligung am Gemeindeleben

    (wie Fleckenlauf, Aktion Saubere Landschaft, Gestaltung eines
    Seniorennachmittages)


  7. Elternarbeit:

    a) Elternbeirat

    -   Vorsitzende: Uta Brenner
    -
       Stellvertreterin: Michaela Schübel
    -   Sehr gute und fruchtbare Zusammenarbeit
    -   Mitarbeit auch bei pädagogischen Themen und Fragen

    -   Die Elternvertreter:

    Klasse 1:   Uta Brenner + Jochen Hubschneider
    Klasse 2:   Heike Hartmann-Golz + Michaela Schmelzle
    Klasse 3a   Corinna Mast + Birgit Schaible
    Klasse 3b:   Alexandra Volz + Elke Seeger
    Klasse 4a:   Gaby Schlumberger + Steffanie Sonntag
    Klasse 4b:   Michaela Schübel + Yvonne Neuner

    b) Schulkonferenz

    Mitglieder der Schulkonferenz (4 Eltern + 5 Lehrer)
    -
       Elternvertreter: Frau Brenner, Herr Hubschneider, Frau Schaible, Frau Volz
    -   Lehrervertreter: Herr Seifert, Frau Temeschinko, Frau Haug, Frau Abel,
        Frau Konstantinidis

    c) Aktivitäten

    -   Engagement und Beteiligung an allen schulischen Veranstaltungen
    -
       Finanzielle Beteiligung durch die Elternkasse (Schülerbücherei,
        Musikinstrumente, Schul-T-Shirt als Geschenk für die Erstklässler usw.)


     

  8. Ausblick:

    a) Entwicklung der Schülerzahlen

    -   Entwicklung etwas zurück (ca. 120 Schüler)
    -   Tendenz: von derzeit 7 Klassen auf vier Klassen in drei bis vier Jahren
        (um ca. 100 Schüler)

    b) Künftige Lehrerversorgung

    -   Versorgung ist momentan auf einem sehr zufriedenstellenden Stand
    -
       Unterrichtsversorgung wird gesichert sein
    -   Frau Temeschinko wird die Schule verlassen
    -
       Frau Schmitt hat einen Versetzungsantrag gestellt

    c) Projekt "Schulreifes Kind"

    -   siehe Extra-Bericht
    -   Möglicherweise Erhöhung der Stundenzahl von derzeit 8 auf 12 im neuen
        Schuljahr

    d) Neue Schuleingangsstufe

    -   siehe Extra-Bericht



  9. Probleme + Wünsche:

    a) Sporthalle

    -   Garagentore (sind sehr schwer gängig)
    -
       Verbandskasten nicht vorschriftsmäßig ausgestattet
    -   Anschaffung von Sportgeräten (Finanzierung, Nutzung durch Vereine?)

    a) Hausaufgabenbetreuung

    -   Angebote durch den Landkreis
    -
       Bedarf zu gering
    -   Möglichkeit einer erneuten Umfrage

    c) Kooperation mit der Jugendkunstschule

    -   erste Gespräche mit Frau Müller wurden geführt
    -
       Angebote in Form von Kunstprojekten werden angebahnt

    d) Schulhofgestaltung

    -   Wünsche zu farblicher Gestaltung
    -
       zusätzliche Spielangebote
    -   zusätzliche Spielgeräte (z. B. Tischtennisplatten, Balancierbalken usw.)

        Bodenbelag des Pausenhofes ????

           Ortsbesichtigung mit dem Gemeinderat ?????


 
 


Ein großes Dankeschön an alle am Schulleben Beteiligten für eine angenehme Arbeitsatmosphäre, in der sich die Schüler (hoffentlich!), aber auch die Lehrer wohlfühlen.